Besuch beim Mönch und beflügelte Mango-Diebe

Hallo,

nun bin ich schon fast eine Woche in Sri Lanka und habe noch nichts veröffentlicht. Tatsächlich schlage ich mich gerade noch mit der Bürokratie rum. Man braucht natürlich für so ein Projekt entsprechende Genehmigungen und Aufenthaltsvisa und außerdem braucht es natürlich auch einen Plan dafür, welche Gebiete überhaupt untersucht werden sollen und in diesen Gebieten müssen dann wiederum Unterkünfte gefunden werden. Weil es natürlich komisch wirkt, wenn plötzlich abends Menschen im Busch rumspringen muss außerdem sicher gestellt werden, dass dort auch die Bevölkerung Bescheid weiß.

Das erste Untersuchungsgebiet wird außerdem eine Felswand über einem buddhistischen Tempel sein. Deswegen mussten wir gestern erst einmal einen Besuch vorab veranstalten, um den zuständigen Mönch um Erlaubnis zu bitten. Das Treffen verlief sehr gut, soweit ich das feststellen konnte (ich spreche nämlich bisher ungefähr fünf Wörter Sinhala und der Mönch, glaube ich, genauso viel Englisch). Aber ich hatte zum Glück Unterstützung von einem Mitarbeiter der Uni und seiner Frau und auch ein Bekannter, der bei der IUCN (International Union for the Conservation of Nature) arbeitet, war dabei. Anscheinend sieht es so aus als wäre es kein Problem, dass wir dort arbeiten und da es ein Kloster mit Schule ist, gibt es auch viele Räumlichkeiten und ich kann dort unterkommen. Diese, oder nächste Woche werde ich dann erneut dorthin fahren und erst einmal für eine gute Woche bleiben um die Felswand nach Bulldogg-Fledermäusen ab zu scannen.

Ich würde gerne auch schon etwas über Fledermausbegegnungen schreiben, aber leider hab ich noch keine Fledermaus von nahem gesehen. Bisher haben sie sich alle fledermaustypisch im Dunkeln gehalten. Klingt enttäuschend, ist aber auch nicht schlimm, immerhin hat die eigentliche Suche noch gar nicht begonnen. Dass es hier aber von Fledermäusen nur so wimmelt wird bei einem abendlichen Blick in den Himmel schnell klar. Von meinem Balkon aus habe ich allein mindestens vier verschiedene Fledertiere gesehen. Fledertiere, weil auch Flughunde dabei waren. Erst war es nur eine kleine Fledermaus, vermutlich eine Verwandte unserer, in Deutschland sehr häufigen, Zwergfledermaus, die im Garten nach Insekten gejagt hat. Am frühen Abend ziehen immer sehr große Fledermäuse, die auch sehr hoch fliegen, über den Himmel und auch ein kleiner Flughund ist keine zwei Meter von mir entfernt durch den Garten und über den Zaun durch Nachbars Garten gehuscht. Wahrscheinlich auf der Suche nach reifen Früchten.

Gestern Abend dann sind zwei Indische Riesenflughunde, das ist hier die Art Pteropus giganteus, in Nachbars Mangobaum gelandet. Darüber ärgert man sich hier sehr, weil die Brummer mit bis zu einem Kilo Kampfgewicht und fast 1,5m Spannweite nicht nur die Früchte vom Baum fressen, sondern den Baum mit ihrer Masse auch ziemlich ramponieren. Der Indische Riesenflughund gehört zu den größten Fledertieren der Welt und huscht mit seinen Dimensionen nicht mehr agil durchs Unterholz, sondern gleitet eher gemächlich auf weit ausgebreiteten Flügeln und mit langen Flügelschlägen über die Baumwipfel. Ein beeindruckender Anblick! Sobald ich eine Kolonie finde, die nämlich oft schon von Weitem frei in einem Baum hängend zu sehen sind, werde ich noch einmal ausführlicher darüber schreiben.

Außerdem werde ich bald ein kurzes Video hochladen, welches mein Projekt noch einmal genauer erklärt. Also: hoffentlich, bis dahin 🙂
Viele Grüße aus Sri Lanka!
Tim

6 Gedanken zu „Besuch beim Mönch und beflügelte Mango-Diebe

  • April 27, 2015 um 5:31 am
    Permalink

    Hört sich bereits super an Tim!!! Freu mich schon auf weitere spannende Stories und vor allen Dingen Fotos 🙂 Pass‘ auf dich auf und viel Spaß und Erfolg 😉

    Sandra

    Antwort
    • April 27, 2015 um 5:57 am
      Permalink

      Danke Sandra 🙂
      Ja, bald geht’s ja dann richtig los und dann gibt’s auch auf jeden Fall noch mehr Fotos!

      Tim

      Antwort
  • April 27, 2015 um 1:27 pm
    Permalink

    Hi Tim… Fantastic foto although a bit close for my liking 🙂 … Maybe just one comment; its not easy to find your Site any of the Web finders such as Google etc… Seems a shame really as I think you could raise more attention with an appropriate wording somewhere in the address… See ja, Dad

    Antwort
    • April 27, 2015 um 2:38 pm
      Permalink

      Hey dad,

      yes you’re right. Unfotunately optimising a website for Google is not very easy. You have to give certain keywords, which Google can relate to and write an extra excerpt for every blogpost, which gives a summary of the content. If you do that you get listed, however you still have to qeue. Therefore at the moment I’m probably somewhere on page 645 if you type in ‚indischer Riesenflughund‘ 😀

      The more people visit my website and click on things and links on it, the higher it will be ranked on Google. Hopefully in a few weeks, or months it will be easier to find. I will also work on my SEO-skills (Search-Engine-Optimisation and YES there are dedicated companies, who can do this for you 😛 ).

      Hope to be on Google’s first pages once 🙂
      Cheers,
      Tim

      Antwort
  • Pingback: Auf die Plätze, Fertig, ... - Nachtgeflatter

  • Pingback: Das Projekt kann starten! - Nachtgeflatter

Kommentar verfassen